Monatsmaschen August

Im August habe ich vor allem an einem Projekt gearbeitet:
meiner neuen Homepage mit Shop!

Ja, du hast richtig gelesen!
Ich habe einen neuen Shop.
Die Gründe dafür sind vielfältig, aber auch irgendwie einfach.

Die Homepage, die ich mir im letzten Jahr bei Jimdo gebaut hatte, lag mir nicht. Die Bedienung war nicht wirklich intuitiv und ich habe mich wirklich geplagt damit. Und ich konnte euch meine Garne und meine Handfärberei nicht so vorstellen, wie ich es gerne gewollt hätte.
Und so soll es doch nicht sein, oder?
Ein Onlineshop mit Blog soll Spaß machen und nicht zur Qual werden. Ich hatte nie wirklich Lust, mich mit diesem Baukasten weiter zu ärgern und so habe ich ihn etwas schleifen lassen... Nein! Sträflich vernachlässigt!

Jetzt bin ich bei einem neuen Anbieter.
Auch mit Baukastensystem und wenig Programmiererei, aber doch sehr intuitiv aufgebaut und mit so unendlich vielen Möglichkeiten. Auf mich zugeschnitten, wie ein Raglanpullover, den ich genau auf meine Größe angepasst habe.
Oder ein schönes Tuch, bei dem ich ein paar Reihen mehr Muster stricken kann und dann eine andere Abschlusskante wähle, wie in der Anleitung vorgesehen.

Den neuen Shop findest du übrigens hier

Bio-Merino für Fair Isle oder Pulli mit Rundpasse

Aber ich habe nicht nur auf der Tatstatur geklappert, sondern auch mit den Nadeln!
Vor meinem Urlaub habe ich noch fix handgefärbte Merino/Seide gewickelt und mitgenommen.
Dass ich 3 Strang in einer Woche nicht verstricken kann, war klar.
Aber man weiß ja nie!
Da ich ein bisschen auf den Füllstand meines Koffers achten musste, habe ich auch erst mal nur 2 Strang mitgenommen.
Und tatsächlich einiges geschafft!

 


 

Nach meinem Urlaub gings dann mit dem schönen Tuch "Purlbreak" von Stephen West weiter.
Am Ende des ersten Strangs (Rosa) war es wirklich ein Krimi. Das reinste Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Ende der Reihe und dem Ende des Garns! Hui, war das spannend!!!
Am Schluss war dann gerade 1g des rosa Strangs übrig. Das sind 4m...

 


 

Das Tuch habe ich im August nicht fertig bekommen, denn die Reihen werden immer länger.
Am Ende werde ich über 900 Maschen abketten. Ich plane Mitte September mit dem Abkett-Marathon.

 



Was es sonst noch gab:

Ich habe endlich in einen dritten Färbekessel investiert, damit ich euch mehr Garne einer Färbung bieten kann.
Ein elektrischer Luftentfeuchter musste auch her.
In diesem nassen Sommer war an einigen Tagen die Luftfeuchtigkeit in meiner Färbeküche trotz geöffnetem Fenster bei über 90%! Sauna lässt grüßen!

 

Gesponnen habe ich im August nichts.
Außer in Gedanken :)
Ich tüftle grade an einer Anleitung und verrate nur soviel: Lochmuster und Flauschgarn.
Wer hat darauf Lust auf ein traumhaft weiches Garn aus Mohair und Seide?

 


 

Was ich noch sagen möchte:
Ein paar meiner beliebten Adventskalender sind noch im Shop zu haben.
Es gibt 3 verschiedene Garne zur Auswahl und du kannst dir eine von 4 Themenfärbungen aussuchen.

Jeder Kalender hat 5x100g und traumhafte Kleinigkeiten mit dabei.
Dieses Jahr arbeite ich im Bereich der Beigaben auch mit anderen Kleingewerbetreibenden zusammen, die viel Herzblut reinstecken.

Ich würde mich freuen, wenn noch der ein oder andere adoptiert wird (Kalender, nicht Kleinunternehmer).

 


 


Servus,
eure Stardy

Neue Farben für den Herbst

Im Juli habe ich mich endlich an die Herbst-Färbungen gemacht.

Ich färbe ja ganz gerne recht bunt, aber nun wollte ich endlich mal etwas "gedeckter" unterwegs sein.
Nunja, das ist mir leider nur bedingt gelungen. Die Ergebnisse gefallen mir aber trotzdem ganz gut!

Braun, gelb, grün.... nicht so "bunt" wie sonst, aber doch leuchtend.

 




 


Die neue Merino Silk Sock nimmt die Farben wunderbar an und bringt sie zum Strahlen.
Dazu der eleganze Glanz der Seide. 

 


Ich habe mich echt schwer getan, euch alle Stränge anzubieten.
Ja, ich gestehe.... 2 Strang habe ich für mich behalten. Ist ja nicht so, als ob ich nicht schon genug Wolle hätte!
Im Moment stehe ich total auf (teilweise) gesprenkelte Garne oder auch auf Pourings. Das dauert zwar deutlich länger, als einfarbige Garne, weil es mehrere Färbedurchgänge benötigt, aber ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Was meinst du?
Soll's mehr davon geben?

Servus,
eure Stardy

Monatsmaschen Juli



Ist der Monat schon wieder zu Ende?
Hui, wie die Zeit vergeht!

Diesen Monat war einiges los in der Handarbeitswelt.

Ursprünglich wollte ich an der Tour de Fleece teilnehmen und habe mir bei zwei ganz tollen Handfärberinnen Kammzüge geordert. Es ist ja nicht so, dass ich noch einige Kammzüge, Batts und gefärbte Fasern hier hatte, aber die beiden haben es mir wirklich angetan.
Ich kaufe gern mal fremd, wenn ich Fasermischungen oder Wollarten sehe, die ich unbedingt testen möchte.
Oder wenn ich mich einfach in die Farben verliebt habe!

Bei Anke von Krakenyarns habe ich mir  mehrere Kammzüge in traumhaften Türkis- und Blautönen bestellt.



Stephi von Screaming Colours hatte süße Faser-Sets.
Je 2 Kammzüge zum Thema Frankreich (wo ja die Tour de France stattfindet), zusammen mit passenden Maschenmarkern. Neben "Vin & Frommage" wurden es noch die "Macarons".
Wunderschöne Färbungen!




Aber irgendwie habe ich dann doch weniger gesponnen, als ich vor hatte... Manchmal macht das Leben andere Sachen, als man es geplant hat. Und ich finde, man sollte nichts erzwingen, sondern grade im Freizeitbereich das machen, worauf man grade Lust hat. "Alles kann, nichts muss".       

 

 

 

Und so habe ich dann viel lieber an meinem Pullover weiter gestrickt.
Mir gefällt richtig gut, wie das Muster der Rückseite auch vorne am Saum wieder auftaucht.

Zudem ist er komplett in einem Stück genäht. Ich bin wirklich kein Freund von zusammennähen nach dem Stricken. Die Schultern / Armkugeln sind toll ausgeformt und der Ausschnitt wird parallel zum Raglan gleich mitgestrickt :)


Was mich erstaunt: ich habe deutlich weniger Garn gebraucht, als ich zuvor berechnet hatte.
Ich stricke sehr locker, musste eine Nadelstärke runter gehen und trotzdem zwei Nummern kleiner stricken, um hinzukommen. Allerdings weicht mein Garn auch in der Lauflänge vom Originalgarn ab. Wieder eine tolle Möglichkeit, um mit Maschenprobe und Dreisatz (Grundschulmathe lässt grüßen) eine Anleitung aus nahezu jedem Garn zu stricken.

Mit 2,5 Strang der wunderschönen blauen Wolle bin ich hingekommen!


Die Fäden habe ich sofort vernäht, denn sonst liegt das gute Stück wieder ewig rum.
Gewaschen und gespannt wurde er auch gleich und er ist auch schon verschenkt worden :)

Ich denke, ich werde mir selbst aus den verbleibenden 3,5 Strang Wolle die Langarm-Variante für den Winter stricken.

Planst du schon deine Winter-Garderobe?
Erzähl doch mal!

Servus,
eure Stardy




Zusammenhalt in der Handarbeitswelt

Im Juli gab es nicht nur eitel Sonnenschein.
Ihr habt alle die Bilder der schrecklichen Hochwasserkatastrophe gesehen....

Am liebsten wäre ich hin gefahren, um zu helfen, oder Lebensmittel und Werkzeug abzugeben.
Aber davon wurde abgeraten.

Und so saß ich erst mal in Schockstarre und habe überlegt, was ich tun kann.
Nichts zu tun und einfach nur zuschauen ist nicht meine Art.
Wer mich kennt, weiß, dass ich oft auch Wolle an Vereine spende, die für Obdachlose, Kinderhospize oder Menschen in schwierigen Lebenssituationen stricken.
Wer mich gut kennt, weiß, dass ich lange ehrenamtlich im Rahmen der katholischen Jugendfürsorge Nachhilfe gegeben habe und Kindern aus sozial schwachen Familien bei den Hausaufgaben geholfen habe.
Wer mich sehr gut kennt, weiß, dass ich immer zuhöre, wenn andere ein Problem, Sorgen oder Ängste haben....

Und da ich an dem Wochenende nach der großen Flut zufällig einen Markt-Abend bei den Yarnlovers hatte, habe ich kurz vor Beginn ganz spontan beschlossen, von jedem Strang 1,- an Hochwasserhilfe der Malteser zu spenden.

Die Idee wurde gut aufgenommen, viele haben aufgerundet, ein paar haben einfach so gespendet, ohne Wolle zu kaufen.
Ich möchte euch allen dafür danken!
Und so sind rund 225,- zusammen gekommen.


Von Anfang an war klar, dass meine Mama und ich den Betrag verdoppeln werden.
Und ganz spontan haben wir dann einfach den nächsten Hunderter voll gemacht.

500,- an die Hochwasserhilfe!
Ich bin immernoch ganz platt, wieviel positive Rückmeldung es gab, wieviele dankbare Kommentare.


Wenn viele Menschen eine kleine gute Tat tun, so kann daraus Großes entstehen!
Vielen Dank für diesen tollen Zusammenhalt!


Servus,
eure Stardy

Monatsmaschen Juni

[enthält Werbung und externe Links aus Überzeugung]

 

Im Mai und Juni bin ich gar nicht so viel zum Stricken gekommen.

Es ist doch recht viel los gewesen.
Obwohl ich mir vornehme, jeden Tag zumindest 30 Minuten zu stricken, klappt das nicht immer.

So habe ich im Mai, pünktlich zum Geburtstag meiner Mama, das wunderschöne Tuch "Whiteout" von Melanie Berg beendet und im Juni dann die Fäden vernäht.


 
 

Gestrickt habe ich es aus einem traumhaften Garn, das zu 100% aus Yakwolle mit ganz leichtem Tweedeffekt besteht. Das Tuch hatte ich euch schonmal kurz im April vorgestellt.
Es hat richtig Spaß gemacht! Die gestreiften Abschnitte in kraus rechts waren schön fernsehtauglich und die Lace-Abschnitte stellten eine tolle Herausforderung dar, ohne allzu schwer zu sein. Mit ein bisschen Konzentration war das gut zu machen.
Mein Tipp für alle Lace Muster: nach jedem Mustersatz einen Maschenmarker setzen!
Davon kann man eh nie genug haben. Und so sieht man gleich, ob sich ein Fehler eingeschlichen hat.
Mir hilft es, denn jeder abgeschlossene Mustersatz, jeder erreichte Maschenmarkierer ist ein kleines Erfolgserlebnis.
Grausam finde ich es, wenn man am Ende einer Reihe mit rund 300 Maschen im Lacemuster merkt, dass es nicht aufgeht, sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen hat und das Muster jetzt versetzt läuft.



Ich bin kein Fan davon, zurück zu stricken. Erst recht nicht bei Lace-Mustern.
Aber Fehler im Muster finde ich noch schlimmer!
Manchmal geht ein bisschen schummeln. Zum Beispiel, wenn man eine vergessene Zunahme erst in der nächsten Reihe bemerkt.
Dann zähle ich im Muster durch, wo sie hingehört, nehme sie eine Reihe drunter auf und stricke sie hoch (ähnlich wie bei fallengelassenen Maschen).

Aber um das zu vermeiden, nehme ich lieber mehr Marker, als zu wenige.


Im Juni habe ich dann noch einen Pullover angefangen.
Das Modell Cloudesley von Isabell Krämer ist - von vorne gesehen - ein schlichtes, sportliches Modell mit V-Kragen.
Der Rücken jedoch hat ein raffiniertes Muster mit verzopften Hebemaschen. Einfach toll!

Was mir an der Anleitung auch sehr gut gefällt: sie ist komplett ohne Nähte.
Der Pullover wird von oben her in einem Stück gestrickt.
Ähnlich wie ein Raglan, aber doch irgendwie ein bisschen anders.
Er hat tolle ausgeformte Armkugeln und einen integrierten V-Ausschnitt, der gleich mitgestrickt wird.
Der Anfang der Anleitung braucht ein Bisschen Konzentration.
Inzwischen habe ich aber die Ärmelmaschen stillgelegt und es geht einfach nur gradaus nach unten.
Aufpassen muss ich nurnoch beim Rückenmuster.
Es geht über 4 Reihen uns ist total eingängig!


 

Was ich hierbei gelernt habe?
- Ich liebe noch immer Anleitungen, bei denen ich nichts zusammennähen muss
- Für eine Zopfnadel bin ich einfach zu ungeschickt (oder es fehlt die 3. Hand?)
- Ich stricke Zöpfe jetzt wieder ohne Zopfnadel. Sooo easy!


Was gab's sonst noch außer Stricken in der Handarbeitswelt von Stardy?

 


- Ich habe mein Spinnrad nach über 1 Jahr wieder hervor gekramt und ganz viel gesponnen. Insgesammt 200g schwarzes Alpaka, 100g buntes Alpaka und 100g fliederfarbene Merino


- Ich habe endlich meine Webüro umgestellt. Das sind meine 12qm Webstube/Büro, aus denen ich meine kleine Spinnerey hier betreibe. Zusätzlich gibts noch eine Färbeküche im Keller. Da muss ich mal noch ein paar kleinere Reparaturen machen, damit alles hübsch ist.


Habt ihr im letzten Monat etwas besonders hübsches gewerkelt, oder ein altes Hobby nach langer Zeit wieder ausgegraben?
Ich bin mal wieder neugierig! :)

 

Servus,
eure Stardy

Vom Wollrest zum Lächeln

[enthält Werbung und externe Links aus Überzeugung]
 
 
Wer kennt das nicht?
Wollreste, wohin das Auge reicht.
Ganz selten ist ein gestricktes oder gehäkeltes Projekt exakt mit dem Ende des Wollknäuls fertig.
Oft sind noch einige Gramm oder gar ein halbes Knäul Wolle übrig.
Doch was macht man jetzt damit?
Ich sammle diese Restwolle seit einiger Zeit in einem hohen, dekorativen 2-Liter Glas, das dicht schließt.
Genauso mache ich es mit den abgeschnittenen vernähten Fäden.
Sieht hübsch aus und vielleicht kann man ja mal was daraus machen?
 




Halbe Knäule habe ich lange zu Kindersocken verarbeitet, als ich noch täglich 2 Stunden mit dem Zug gefahren bin. Heute spende ich sie für den Guten Zweck. Es gibt viele Vereine und Gruppen, die für kranke Menschen, Kinder in Heimen oder im Hospiz, oder für Obdachlose stricken.
Dort freuen sich die (zumeist) Strickdamen auch über sogenannte "Reste".
Doch was tun mit kleinsten Wollresten?
Bei 2-5g geniere ich mich, die dann zu spenden. Da lege ich lieber ein ganzes Knäul extra in den Karton.
Nach ein wenig stöbern bei Ravelry und Instagram habe ich ein paar entzückende Anleitungen gefunden, was man denn aus kleinsten Wollmengen machen kann.
Besonders gefallen mir gestrickte Tiere, wie zum Beispiel diese Strickvögel.
 



Die Anleitung gibt es kostenlos auf Ravelry.
Sie ist auf Englisch und Holländisch erhältlich. Aber auch wenn man kein Englisch kann, ist sie verständlich, solange man ein paar Strickbegriffe kennt.
Gestrickt sind sie mit einem Nadelspiel in knapp 45 Minuten.
Benötigt werden keine 5g Wolle und ein klein bisschen Stopfwatte (oder eine Hand voll Fadenenden aus dem zweiten Dekoglas).
Ich finde, diese Vögelchen machen sich in allen möglichen Farben und Garnen ganz toll.
Der graue gestrickte Vogel ist aus Yak Sock in Steingrau.
Das blaue Vögelchen habe ich aus einem kleinen Rest Platinum Sock in der Färbung "Matisse" mit Sprenkeln gestrickt.

Ich freue mich auf weitere kleine Stricktiere, denn im Hause Stardy wird auch viel jahreszeitlich dekoriert.
Die Designerin Sara Elizabeth Kellner hat übrigens noch einige wirklich goldige Tiere in ihren Anleitungen und ein paar davon könnt ihr auch gratis bekommen.
Ich wünsche euch frohes Stöbern und viel Spaß beim Stricken!
 
Eine weitere Idee, die mir die liebe Sandra grade zugetragen hat, sind Haarbänder (neuerdings heißen sie Scrunchies). Da ich raspelkurze Haare habe, nix für mich, aber früher habe ich sie geliebt! Und als Geschenk sicher eine tolle Idee.
Kostenlose Anleitungen findet ihr natürlich zu Hauf auf Ravelry. Ich hab schonmal für euch gefiltert.
 
Was machst du mit Wollresten?
Ich freue mich auf eure Tipps und Ideen!
 
Servus,
eure Stardy






Auf den Nadeln im April

[Enthält unbezahlte Werbung, aus Überzeugung]

Viel gestrickt habe ich im April wirklich nicht.
Aber trotzdem möchte ich euch meine Ergebnisse für diesen Monat vorstellen:

Ich stricke nun schon seit Anfang diesen Jahres an meinem White Out von Mairlynd (Melanie Berg). Das Original wird mit etwas dickerer Wolle gestrickt, als ich sie gewählt habe (365m/50g). Ich habe mich für eine noch leichtere, feinere Variante entschieden und ein feines Yak-Garn gewählt, das ich bei der lieben Bianca von Bibis Färbewerkstatt erworben habe. Das Garn hat 450m/50g und besteht zu 100% aus Yakwolle. Mein Tuch wird am Ende knapp über 100g haben, statt der 150g, die das riesen Tuch trotzdem zum Leichtgewicht machen.
Fertig geworden bin ich allerdings nicht. Es fehlen noch 64 Reihen Lace-Teil.
Ich hoffe, damit bis Mitte Mai durch zu kommen.
Die Anleitung ist gut und verständlich geschrieben und die Streifen in kraus rechts sind ideal für Knitflix (stricken am TV). Aber für das Lace-Muster fehlt mir am Abend oft die Konzentration. Und dann will ich nicht nur eine Reihe stricken, sondern am liebsten gleich ein paar.

 



 


Fertig geworden sind meine Regenbogensocken aus meiner neuen Färbung "Dark Rainbow" auf Merino Silk Sock. Diese plastikfreie Wolle nimmt die Farben sehr gut auf und bringt sie traumhaft zum Leuchten. Dazu der Glanz der Seide! Ich wollte unbedingt sehen, wie der Regenbogen aussieht, bevor alle verkauft sind. Die Regenbögen gibt es auch mit Weiß, statt in dunkel.

 

 

Auch viel Freude hatte ich an den kleinen gestrickten Vögeln "Bluebird of Happiness" (gratis bei Ravelry) von Rabbit Hole Knits. Sie verbrauchen keine 10g Wolle und sind so ganz toll für Wollreste geeignet. Gestrickt sind sie in ca 45min. Ein bisschen pfriemelig, so wenige Maschen auf dem Nadelspiel, aber sie machen richtig Spaß :)



Sind die nicht herzallerliebst?
Davon wirds bestimmt noch mehr bei mir geben.


Was es sonst noch gab:

- im Garten weiter gemacht und alles für die Reparatur unseres Gewächshauses vorbereitet, damit die Tomaten endlich raus können

- den Teich geputzt

- Stoffe geshoppt für neue Projekttäschchen

- mich endlich an Sauerteigbrot gewagt. Ich bin begeistert! 




Und jetzt mit neuem Schwung in den Mai!

Servus,

eure Stardy

Drei Färbetechniken - eine Leidenschaft


Nun sind tatsächlich ein paar Jahre ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal hier auf dem Blog geschrieben habe.

Aber es war an der Zeit, das gute Stück auszugraben und wieder über meine Leidenschaft zu schreiben.

Diesen Blog hatte ich angefangen, als ich die ersten zaghaften Versuche im Wolle färben unternommen habe. Ich habe viel getüftelt und ausprobiert und es hier dokumentiert.

Begonnen hatte ich damit, mit Ostereierfarbe zu färben. Die Materialien sind günstig zu bekommen oder sogar im Haushalt vorhanden. Auch für Kinder ist das ein toller Spaß! Alles was du dafür brauchst, sind Ostereierfarbe, weiße Färbewolle, Essig, eine Schüssel und eine Mikrowelle (alternativ Backofen).
Man liest immer wieder, diese Farben würden nicht halten. Das kann ich so nicht bestätigen. Meine ersten Färbungen sind nun 3 Jahre alt, wurden zu Socken verstrickt, viel getragen und folglich auch viel gewaschen. Die Farben sind brilliant wie am ersten Tag!




Mein zweiter Färbeversuch waren dann Naturfarben. Mit Walnussblättern oder auch mit Goldrute und Mädesüß. Das hat toll geklappt. Vor allem die Abstufungen der einzelnen Farben, je nach Färbedauer oder ob im ersten oder zweiten Zug gefärbt, fand ich spannend.

 


Aber ich wollte mehr lernen und habe schließlich das Färben mit Säurefarben getestet. Und hier bin ich hängen geblieben. Ich habe mich in diese Färbetechnik verliebt! Ich finde es spannend, welch unterschiedlichen Effekte man erzielen kann, wie die Farben mit einander reagieren und wie die Wolle am Ende aussieht.

 


 

Im Färbekessel sieht sie anders aus, wie nass auf der Leine. Und trocken wirkt sie dann nocheinmal anders! Ich färbe noch immer sehr intuitiv und lasse hier meiner Kreativität freien Lauf. Inzwischen habe ich einige wenige Farben als festen Standard in meinem Shop, die ich auch auf verschiedenen Garnen anbiete (denn inzwischen gibt es schon lange nicht nur Sockenwolle, sondern auch Lacegarn, Alpakawolle, Bio Merinowolle und weitere). Die meisten Färbungen gibt es jedoch in kleinen Mengen.

Ich färbe normalerweise 10 Strang und wenn die weg sind, dann gibt's was neues.
Ich hätte nie gedacht, dass ich tatsächlich mal 10 Strang Wolle verkaufe. Oder gar mehr! Inzwischen wurde aus diesem Hobby ein kleines Gewerbe, das mir richtig Freude bringt!

Servus,
eure Stardy


Aktuell

Monatsmaschen August

Im August habe ich vor allem an einem Projekt gearbeitet: meiner neuen Homepage mit Shop! Ja, du hast richtig gelesen! Ich habe einen neuen ...